The Game Is To Be Where You Are

Author
Ram Dass
752 words, 24K views, 19 comments

Image of the WeekDas Spiel heißt dort sein, wo man ist.
-von Ram Dass

Als ich geboren wurde, zog ich einen Raumanzug an, um auf diesem Planeten zu leben, dieser Körper war mein Raumanzug, und er hatte einen Steuerungsmechanismus, meinen Präfrontallappen und das ganze Gehirn, das bei der Koordination und so weiter hilft. Genau wie jene, die auf den Mond fliegen und lernen, ihren Raumanzug zu benutzen ... wie man Dinge angreift und aufhebt, so habe ich gelernt, wie man das macht. Und dann wird man mit kleinen Sternen, Küssen und allen möglichen Dingen belohnt, wenn man lernt, wie man seinen Raumanzug benutzt. Man wird so gut darin, dass man sich nicht von seinem Raumanzug unterscheiden kann.

Man geht die Straße entlang und ist jemand; man kleidet sich wie jemand; das Gesicht sieht aus wie jemand. Jeder festigt seine Ordnung des Universums immer und immer wieder, und man begegnet [einander] wie zwei riesige Wesen, die sich begegnen. Wir treten in diese Verschwörungen ein. Sie sagen: "Ich lasse Sie glauben, dass Sie der sind, für den Sie sich halten, wenn Sie mich glauben machen, dass ich der bin, für den ich mich halte."

Ihr ganzes Leben ist ein Lehrplan. Alles, was man auf dem Teller hat, ist dort, wo der Stoff für die eigene Erleuchtung ist. Es ist atemberaubend, wenn man die Schönheit dieses Konzepts erkennt. Wenn man die Maske abnimmt, ist es für alle anderen einfacher, es auch zu tun.

In unserer Kultur sind wir darauf geschult worden, individuelle Unterschiede hervorzuheben. Man sieht sich jeden Menschen an und denkt: "Klüger, dümmer, älter, jünger, reicher, ärmer", und wir machen all diese maßgebenden Unterscheidungen, ordnen sie in Kategorien ein und behandeln die Menschen auf diese Weise. Und wir sehen andere nur als von uns selbst getrennt. Eines der wichtigsten Merkmale der spirituellen Erfahrung ist es, mit einer anderen Person zusammen zu sein und plötzlich zu erkennen, auf welche Weise sie genau wie man selbst ist - nicht anders als man selbst.

Woher wissen wir, wer wir sind? Wir sind vielleicht nur einen Atemzug von der Erleuchtung oder dem Tod entfernt, wer weiß das schon? Groß ist die Unsicherheit, groß und weit verbreitet.

Wenn man in den Wald hinausgeht und auf Bäume schaut, sieht man all diese verschiedenen Bäume. Einige von ihnen sind gekrümmt, andere wiederum gerade, und einige sind immergrün, und einige sind was auch immer. Und man schaut den Baum an und ist einverstanden. Man erkennt, warum er ist, wie er ist. Irgendwie versteht man, dass er nicht genug Licht bekommen hat, und sich deshalb in diese Richtung gedreht hat. Und man wird dabei nicht so emotional. Man läßt ihn einfach sein. Man freut sich über den Baum. Im Moment, in dem man mit Menschen zu tun hat, verliert man all das. Und man sagt ständig: "Du bist zu sehr so, oder ich bin zu sehr so." Dieser urteilende Verstand setzt ein. Und so übe ich, Menschen in Bäume zu verwandeln. Das bedeutet, sie so zu respektieren, wie sie sind.

Das Spiel besteht darin, dort zu sein, wo man ist. Ehrlich und so bewusst wie möglich. Dein ganzes Leben ist ein Lehrplan. Alles, was man auf seinem Teller hat, ist da, wo der Stoff für die eigene Erleuchtung ist. Es ist atemberaubend, wenn man die Schönheit dieses Konzeptes erkennt.

_________________________________________
Kernfragen zur Reflexion: Was halten Sie von der Vorstellung, dass das Spiel dort stattfinden soll, wo Sie sind? Können Sie eine persönliche Erfahrung aus einer Zeit erzählen, in der Sie jemanden genau so schätzen konnten, wie er war? Was hilft Ihnen, Menschen so zu respektieren, wie Sie Bäume respektieren würden?
__________________________________________

Ram Dass war ursprünglich ein prominenter Harvard-Psychologe, dessen Leben sich änderte, als er im Himalaya auf einen Mystiker, Neem Karoli Baba, traf. Er war der Autor vieler Bücher und vor kurzem verstorben. Obige Auszüge sind aus dem Film "Becoming Nobody".







 

Ram Dass was originally a prominent Harvard psychologist, whose life change when he encountered a mystic in the Himalayas, Neem Karoli Baba. He was the author of many books, and recently passed away. Excerpts above from the movie "Becoming Nobody".


Add Your Reflection

19 Past Reflections