Hopium

Author
Margaret Wheatley
553 words, 10K views, 23 comments

Image of the WeekHopium
-von Margaret Wheatley

Das Problem mit der Hoffnung ist, dass sie bipolar ist. Jedes Mal, wenn wir uns auf die Hoffnung verlassen, bringen wir die Angst mit ins Spiel. Die Weisheit lehrt, dass Hoffnung und Angst zwei Seiten derselben Dynamik sind. Sie wissen das bereits aus eigener Erfahrung. Denken Sie daran, wie Sie große Hoffnung und Mühe in ein Projekt, eine Sache oder eine Person gesteckt haben. Sie haben sehr hart für den Erfolg gearbeitet, aber dann scheiterte es aus Gründen, auf die Sie keinen Einfluss hatten. Wie haben Sie sich damals gefühlt?

Zu viele von uns guten Menschen, die sich für den Wandel einsetzen, sind süchtig nach Hoffnung geworden. Wir sind verzweifelt über die Zerstörung des Planeten, der Völker, der Arten und der Zukunft. Und doch müssen wir etwas bewirken, also greifen wir nach der Hoffnung, um uns zu motivieren und zu energetisieren.

Wie die Holocaust-Überlebende Hannah Arendt sagte: "Hoffnung ist ein gefährliches Hindernis für mutiges Handeln in dunklen Zeiten. In der Hoffnung überspringt die Seele die Realität, während sie in der Angst vor ihr zurückschreckt."

Es ist an der Zeit, sich dieses Kreislaufs bewusst zu werden und uns von der Droge Hopium zu befreien. Hopium gibt uns niemals die Energie und die Motivation, die wir brauchen, um unseren Beitrag zu leisten und durchzuhalten. Wenn wir uns aus dem Kreislauf von Hoffnung und Angst befreien, werden wir nicht zu nutzlosen, lebensunfähigen Menschen. Stattdessen werden wir zu Menschen, die klar erkennen können, wie sie auf sinnvolle Weise einen Beitrag leisten können. Wir entdecken eine Arbeit, die einen anderen Beitrag leistet. Wir engagieren uns in unserem Einflussbereich sinnvoll für eine Person, eine Gemeinschaft, ein lokales Anliegen.

Diejenigen, denen ein Freund oder Familienmitglied, das süchtig ist, am Herzen liegt, werden manchmal eine Intervention durchführen, damit die Person ihre Sucht erkennt und einen besseren Weg findet. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass wir uns vom Hopium befreien, damit wir eine sinnvolle Arbeit entdecken können, die dem menschlichen Geist und dem Geist des Lebens zugute kommt. Die Hoffnung macht uns blind für den Weg unseres Beitrags. Mit Einsicht und Mitgefühl entdecken wir eine Fülle von Möglichkeiten, in dieser Zeit des großen Leids für die Menschen und den Planeten einen Beitrag zu leisten.


_________________________________________________Kernfragen zum Nachdenken: Was halten Sie von der Vorstellung, dass Hoffnung und Angst zwei Seiten ein und derselben Dynamik sind? Können Sie eine persönliche Geschichte erzählen, in der Sie in der Lage waren, Hoffnung und Angst hinter sich zu lassen und klar zu erkennen, wie Sie einen sinnvollen Beitrag leisten können? Was hilft Ihnen, in Ihrem Beitrag verwurzelt zu bleiben?

______________________________________
​​​​​​​Margaret Wheatley ist eine renommierte Autorin vieler Bücher. Der obige Auszug stammt aus ihrem Medium-Artikel Freeing Ourselves from the Addiction of Hope.









 

Margaret Wheatley is a celebrated author of many books. Excerpt above is from her Medium article Freeing Ourselves from the Addiction of Hope.


Add Your Reflection

23 Past Reflections