Conscious Completion

Author
Rosie Bell
1112 words, 11K views, 12 comments

Image of the WeekBewusste Vollendung
--von Rosie Bell


Die Jugend ist voller bemerkenswerter Anfangserlebnisse. Und wenn wir uns nicht wirklich anstrengen, schleichen die letzten Dinge des Lebens oft unbemerkt an uns vorbei. Ihre letzte Zigarette mag eine gewisse Zeremonie verdient haben. Aber was ist mit der letzten Schaukel, auf der Sie jemals sitzen werden? Die letzte Birne, die Sie essen? Das letzte Mal, dass Sie sich [Ihren Lieblingsfilm] mit echter Begeisterung ansehen? [...] Was ist mit dem letzten Mal, dass Sie Ihr Lieblingsbuch lesen? Wie liebevoll werden Sie Ihre letzte Karotte schälen?

Wir gehen oft hierarchisch an Liebe und ihre Bedeutung heran - von den inneren bis zu den äußeren Kreisen des Herzens - und weisen unseren Erfahrungen eine entsprechende Wichtigkeit zu. Doch wenn ich mir vorstelle, dass ich den Mann, der meine Schuhe repariert, zum allerletzten Mal sehe, dann wird mir ganz warm ums Herz. Ich könnte ein Pferd füttern, seine samtige Nase streicheln und weggehen - aber was wäre, wenn ich wüsste, dass es das letzte Pferd ist, das ich jemals sehen werde? Ich habe schon bei der bloßen Vorstellung etwas im Auge. Vielleicht verschafft uns die Nähe zum "Letzten" einen wichtigen Blick darauf, wie unglaublich wundervoll es ist, überhaupt etwas zu tun oder zu sehen. Die bewusste Vollendung erlaubt es uns, auf die endlichen Momente zurückzublicken und zu erkennen, dass jeder so bedeutsam war wie der andere - das heißt, absolut, von fundamentaler Bedeutung. "Dies sind die Tage unseres Lebens", sagte einmal ein sehr kluger Mann. Und er wusste wirklich, was er uns damit sagen wollte.

Wir anpassungsfähigen, zielorientierten Menschen sind normalerweise nicht in der Lage, das Leben zu bemerken, während es sich vollzieht. Das ist gleichzeitig unsere Superkraft und die größte Tragödie unserer Existenz.

Als ich klein war, arbeitete mein Vater im Wald, und ich verbrachte meine Schulferien oft damit, dort zu spielen. Ich erinnere mich besonders an ein fantastisches Haus, das ich einmal aus Stöcken gebaut habe. Ich war so mit dem Bau beschäftigt, dass es Zeit war, ins Auto zu steigen und nach Hause zu fahren, als das Haus fertig war. Ich habe mich nicht einmal hineingesetzt. Ich würde gerne sagen, dass ich damals einfach im Fluss und in der Natur war und die Reise genoss, ohne an das Ziel zu denken. Aber ich vermute, dass ich mir schon mit 8 Jahren genau das Gegenteil angewöhnt hatte - ich verlor mich so sehr in einem Plan für die Zukunft, dass ich vergaß, in der schönen, unvollkommenen Gegenwart zu verweilen und das Beste aus ihr zu machen.

Von Zeit zu Zeit werden Sie einen Blog lesen, der von oder über einen jungen Fremden geschrieben wurde, der im Sterben liegt oder tot ist, und der Sie dazu auffordert, aus seinen Erfahrungen zu lernen und das Leben in vollen Zügen zu genießen, Ihre Lieben in den Arm zu nehmen und jede letzte Tasse Tee als das kostbare Wunder zu würdigen, das sie wirklich ist. Dieser Artikel wird sich verbreiten und Sie werden zu den Millionen gehören, die ihn lesen, sich kurz inspiriert fühlen und ihn dann [vergessen]. Wenn Sie das Glück haben, eine tödliche Krankheit zu überleben, kann Ihr eigener Weg zu ähnlichen Einsichten führen. Meiner Erfahrung nach werden diese ebenfalls allzu schnell verblassen. Wenn Sie lange genug leben, werden Menschen, die Sie lieben - vielleicht Menschen, die zu jung sind, um zu sterben - sterben. Wenn dies geschieht, wird die intensive Kostbarkeit des alltäglichen, normalen alten Lebens so schmerzlich deutlich werden, dass man weiß, dass man sie nie wieder vergessen wird.

Und vielleicht auch nicht.
Aber es könnte ja sein, dass Sie es trotzdem tun.

Etwas zu sehen ist nicht dasselbe wie es zu lernen. Alles, was wir lernen wollen, müssen wir praktizieren. Die kontemplativen Traditionen sind in diesem Punkt sehr klar. Die Einsicht, die wir durch herausragende Lebenserfahrungen gewinnen, hält sich nicht von selbst. Deshalb besteht der praktische Zweck der Meditation nicht darin, dauerhaft in Glückseligkeit zu verharren, sondern willentlich die Einsichten zu vertiefen, die man gewonnen hat, als man sich in diesem veränderten emotionalen oder kognitiven Zustand befand. Glücklicherweise müssen wir nicht mit geschlossenen Augen sitzen, um unsere Liebe zum Leben zu üben (oder uns absichtlich an die Gelegenheiten zu erinnern, bei denen wir von der Seltsamkeit, ein bewusstes Wesen zu sein, wie vom Donner gerührt waren, auf einem Planeten herumtollten und unsere gruseligen Zehennägel schnitten [...], als ob das nichts Besonderes wäre). Es steht uns frei, das riesige Wunder, in dem wir leben, so oft wir wollen, zur Kenntnis zu nehmen. Je öfter wir das tun, desto enger weben wir das Gewebe einer Verzauberung, die unser wertvollstes Erbe ist. Allein durch Übung wird der weniger befahrene Weg zum Weg, auf dem wir der Welt begegnen, und dann ist das Leben heilig, selbst wenn man die Spülmaschine ausräumt oder die Katze auf den Teppich gekotzt hat.

Jede letzte Tat ist ein kleiner Tod, und der Tod selbst ist kaum mehr als die letzte Tat von allen. Je lebendiger wir beides zu würdigen vermögen, desto besser stehen unsere Chancen, das Leben wirklich zu kennen, so wie es sich ereignet. Eines allzu baldigen Tages werden wir uns voneinander und vom Leben zum allerletzten Mal verabschieden. Aber hoffentlich wird es nicht das erste Mal sein, dass wir wirklich merken, wie seltsam magisch es war, überhaupt hier zusammen zu sein.

________________________________________________________Kernfragen zum Nachdenken: Was bedeutet bewusste Vollendung für Sie? Können Sie eine persönliche Geschichte erzählen, in der Sie durch eine bewusste Vollendung mit dem Leben in Berührung gekommen sind? Was hilft Ihnen, sich daran zu erinnern, das große Wunder, in dem Sie leben, zur Kenntnis zu nehmen?

Rosie Bell hat sich von einer Opernsängerin über eine Werbetexterin zu einer Achtsamkeitslehrerin entwickelt. Auf ihrem Weg hat sie "eine Auszeit von verschiedenen Karrieren genommen, um ein paar Mal den Krebs zu überleben." Auszug aus "Tod und Sprinten".





 

Rosie Bell went from being an opera singer to copywriter to mindfulness teacher. Along the way, she's "taken time out from assorted careers to survive cancer a few times." Excerpted above from 'Death and Sprinting.'


Add Your Reflection

12 Past Reflections