Seven Stages Of The Ego


Image of the WeekSieben Stufen des Ego

von Rumi, erzählt von Elif Shafak (30. November 0001)

Die erste Stufe ist das verdorbene Ego (Nafs), der primitivste und häufigste Zustand des Seins, wenn die Seele in weltlichen Beschäftigungen gefangen ist. Die meisten Menschen stecken dort fest, kämpfen und leiden im Dienste ihres Egos, halten aber immer andere für ihr anhaltendes Unglück verantwortlich. Wenn ein Mensch sich der erniedrigten Situation des Egos bewusst wird, indem er beginnt, an sich selbst zu arbeiten, kann er zur nächsten Stufe übergehen, die in gewisser Weise das Gegenteil von der vorherigen ist. Anstatt die ganze Zeit andere Menschen zu beschuldigen, macht sich die Person, die dieses Stadium erreicht hat, selbst verantwortlich, manchmal bis hin zur Selbstzerstörung.

Hierin wird das Ego zum beschuldigenden Nafs und beginnt so die Reise zur inneren Reinigung.

Im dritten Stadium ist die Person reifer und das Ego hat sich zu den Inspirierten Nafs entwickelt. Nur auf dieser Ebene, und nicht vorher, kann man die wahre Bedeutung des Wortes "Hingabe" erfahren und das Tal des Wissens durchwandern. Wer es so weit geschafft hat, wird Geduld, Ausdauer, Weisheit und Demut besitzen und ausstrahlen. Die Welt wird sich neu und voller Inspiration anfühlen. Dennoch fühlen viele der Menschen, die die dritte Ebene erreichen, den Drang, hier zu bleiben und verlieren den Willen oder den Mut, weiter zu gehen. Deshalb ist die dritte Stufe, so schön und gesegnet sie auch ist, eine Falle für denjenigen, der höher hinaus will.

Wer es schafft, weiter zu gehen, erreicht das Tal der Weisheit und lernt die Gelassenen Nafs kennen. Hier ist das Ego nicht mehr das, was es einmal war, da es sich in eine hohe Bewusstseinsebene transformiert hat. Großzügigkeit, Dankbarkeit und ein unerschütterliches Gefühl der Zufriedenheit, ungeachtet der Schwierigkeiten im Leben, sind die Hauptmerkmale, die jeden, der hier angekommen ist, begleiten.

Darüber liegt das Tal der Einheit. Diejenigen, die hier sind, werden mit jeder Situation zufrieden sein, in die Gott sie stellt. Alltägliche Dinge machen für sie keinen Unterschied, da sie die Angenehmen Nafs erreicht haben.

Die Etappen entlang des Weges sind leicht zusammenzufassen, aber schwer zu ergründen. Zu den Hindernissen, die auf dem Weg entstehen, kommt hinzu, dass es keine Garantie für einen kontinuierlichen Fortschritt gibt. Der Weg von der ersten bis zur letzten Etappe ist keineswegs linear. Es besteht immer die Gefahr, in frühere Stadien zurückzufallen, manchmal sogar von einer höheren bis zur ersten Stufe. Angesichts der vielen Fallen auf dem Weg ist es kein Wunder, dass in jedem Jahrhundert nur wenige
Menschen die Endphase erreichen.



Kernfragen zur Reflexion: Wie beziehst du dich auf die sieben Stufen des Selbst (Nafs)? Kannst du eine persönliche Geschichte von einer Zeit erzählen, in der du dir bewusst wurdest, welche Phase du durchlaufen hast? Was hilft dir, das Stadium, in dem du dich befindest, zu erkennen und deinen eigenen Weg der Evolution zu unterstützen?

Auszug aus Elif Shafaks Vierzig Regeln der Liebe.
 

Excerpted from Elif Shafak's Forty Rules of Love.


Add Your Reflection

13 Past Reflections