A Heart Of Warmth Is Not Something Impossible

Author
Tenzin Palmo
1115 words, 15K views, 11 comments

Image of the WeekEin Herz aus Wärme ist nichts Unmögliches
-von Tenzin Palmo

Was bedeutet Liebe? Im Westen verwechseln wir die Bedeutung von Liebe; wir winden das Wort immer wieder neu, von "Ich liebe Eiscreme" bis "Ich liebe Gott". Aber wir verwechseln Liebe mit Begierde, mit Geiz, mit Lust und mit Verhaftetsein. Wir denken, dass etwas oder jemanden zu lieben bedeutet, dass man klammert und es als Eigentum betrachtet. Und wegen dieses klammernden Geistes leiden wir sehr. Wir leiden an der Angst, dass wir verlieren, was wir uns wünschen, und wir leiden an der Trauer, wenn wir verlieren. Denken Sie darüber nach. Normalerweise verwechseln wir Bindung mit Liebe. Aber Bindung ist keine Liebe. Bindung ist Festhalten, Anhänglichkeit ist Klammern. Und das ist die Grundursache dafür, dass wir uns in diesem Zustand des Leidens befinden.

Der Buddha sagte, dass es eine Wahrheit und eine Ursache des Leidens gibt. Die Ursache des Leidens ist das Festhalten. Wir halten die Dinge so fest, weil wir nicht wissen, wie wir die Dinge auf leichte Weise halten können. Aber alles ist vergänglich. Alles fließt - es ist nicht statisch oder fest. Wir können uns an nichts festhalten. Solange wir versuchen, uns an der Strömung des Flusses festzuhalten, haben wir am Ende entweder nichts - weil wir das Wasser nicht mit der festen Faust greifen können. Oder aber wir stauen den Fluss auf und haben am Ende etwas sehr stagnierendes, stinkendes und abgestandenes. Die Realität ist Bewegung. Wenn wir versuchen, uns festzuhalten, töten wir es. Und das verursacht so viel Schmerz; es verursacht so viel Angst in unserem Leben. Das ist keine Liebe. Liebe ist eine enorme Öffnung des Herzens. Es ist ein Herz, das denkt: "Mögest du gut und glücklich sein" und nicht: "Mögest du mich gut und glücklich machen". Um diese Art von Herz zu kultivieren, das sich das Glück der anderen wünscht, können wir damit beginnen, uns zuerst unserer Familie zu öffnen. Das bedeutet, dass wir versuchen, sie glücklich zu machen und ihnen gegenüber offen zu sein. Aber nicht klammern oder festhalten, sondern einfach nur für sie da sein. Ihnen Liebe und Zuneigung zeigen, weil sie die ersten Menschen sind, die unsere Liebe und Zuneigung brauchen. Aber es ist keine fest umklammernde Zuneigung. Als ich 19 Jahre alt war, beschloss ich, einen Lama zu suchen, und ich sagte zu meiner Mutter: "Ich gehe nach Indien", und sie sagte: "Oh ja, wann gehst du? Sie sagte nicht: "Was meinst du damit, du gehst nach Indien? Wie kannst du deine arme alte Mutter verlassen?" Sie sagte: "Oh ja, wann gehst du?", nicht weil sie mich nicht geliebt hat, sondern weil sie mich geliebt hat. Sie liebte mich, und sie wollte, dass ich mein eigenes Potenzial ausschöpfen und glücklich sein konnte. Sie dachte nicht: "Oh, aber wenn du mich verlässt, werde ich einsam sein. Ich werde unglücklich sein. Wie kannst du mich verlassen?" Wegen ihrer Nicht-Bindung freute sie sich also über mein Glück. Auch während meiner Abwesenheit, obwohl ich sicher bin, dass sie mich sehr vermisst hat, freute sie sich über all die Dinge, die ich tat, die Orte, an die ich ging, und die Menschen, die ich traf. [...]

Das ist Liebe. Und dieses Herz der Wärme ist nichts Unmögliches. Es ist etwas, das wir alle entwickeln können. Diese Freude, andere glücklich zu machen, darüber nachzudenken, wie wir anderen, denen wir begegnen, durch ein freundliches Wort, durch ein Lächeln, durch ein Geschenk oder was auch immer, ein wenig Glück schenken können. Nicht immer mit dem Gedanken: "Oh, aber sie haben mir nie etwas geschenkt, warum sollte ich ihnen also etwas schenken?", oder "Sie lächeln mich nie an, also werde ich sie auch nicht anlächeln". Das ist so ein spießiger Kleingeist. Denken Sie an eine Gesellschaft, in der alle zumindest nett zueinander sind. Das wäre der Himmel, nicht wahr? Und doch braucht es nicht so viel, um angenehm zu sein, auch zu Menschen, die im Gegenzug nicht angenehm sind. Wenn wir zu allen freundlich wären, dann wären die Menschen im Großen und Ganzen auch freundlich zu uns.

Denn es ist wirklich wahr, dass wir aus dem Leben das herausholen, was wir hineinstecken. Und wenn wir immer negative Gedanken und Gefühle ausstrahlen - Wut, Groll oder einfach nur Selbstverliebtheit - dann ist es das, was wir zurückbekommen. [...]

Es liegt also an uns. Wir erschaffen diese Welt, wie wir sie aus unserem Geist heraus projizieren. Wir können diese Welt zu etwas Sinnvollem machen. Wir können einen echten Beitrag zu unserer Umwelt leisten. Sogar innerhalb unseres eigenen Kreises können wir, indem wir anderen helfen, sich besser zu fühlen, ein Leben führen, das einen Sinn hat. So dass wir am Ende unseres Lebens zurückblicken und sagen können: "Nun, ich habe zumindest getan, was ich konnte". Oder wir könnten es verschwenden - wir können murrend, jammernd und klagend durchs Leben gehen und anderen Menschen in der Familie, einer unglücklichen Kindheit und den Eltern oder der Regierung und der Gesellschaft die Schuld geben. Ob wir aufsteigen oder abstürzen oder ob wir stillstehen, liegt an uns. Und wenn wir unglücklich sein wollen, können wir absolut unglücklich sein. Wir haben die volle Erlaubnis. Aber wenn wir nicht unglücklich sein wollen, liegt auch das an uns. Die Dinge können sich ändern. Die Dinge ändern sich von Augenblick zu Augenblick. Wir können uns ändern. Und wenn wir uns selbst ändern, ändert sich alles. Alles ändert sich.

Kernfragen zum Nachdenken: Was bedeutet es für dich, ein warmes Herz zu entwickeln? Kannst du eine persönliche Geschichte aus einer Zeit erzählen, in der du die Liebe als eine gewaltige Öffnung des Herzens erlebt hast? Was hilft dir dabei, ein Herz voller Wärme zu entwickeln?

 

From here.


Add Your Reflection

11 Past Reflections