A Life On The Ground

Author
Parker Palmer
729 words, 10K views, 15 comments

Image of the WeekEin Leben auf dem Boden
-von Parker Palmer

Frage: ... die Idee, "ein Leben auf dem Boden" zu haben. Können Sie erläutern, was das für Sie bedeutet?

Das erinnert mich an einen wirklich wichtigen Moment auf meinem Werdegang mit Depressionen und auf meinem Lebensweg. Ich war wegen meiner Depression bei einem Therapeuten, und er hörte mir lange zu. Und schließlich, nach der siebten oder achten Sitzung, sagte er: "Wenn ich Ihnen etwas zurückspiegeln darf, Parker, es scheint mir, dass Sie sich die Depression als die Hand eines Feindes vorstellen, der versucht, Sie zu zerquetschen" ... und so fühlte es sich tatsächlich an. Aber er sagte: "Wäre es möglich, dass Sie sich die Depression als die Hand eines Freundes vorstellen, die versucht, Sie auf den Boden zu drücken, auf dem Sie sicher stehen können?" Er war ein sehr weiser Mann und ein guter Therapeut. Er hat mich nicht belehrt, er hat mir dieses Bild einfach eingeimpft. Und ich glaube, er vertraute darauf, dass ich damit arbeiten konnte, was ich auch tat. In den folgenden Wochen und Monaten sprachen wir weiter darüber.

Ich habe Folgendes begriffen: Ich hatte "in der Höhe" gelebt, und ich erinnere mich, dass ich versucht hatte, herauszufinden, auf welche Weise ich das getan hatte. Ich lebte in der Höhe wegen meines Ego, das an der Spitze des Turms sein wollte. Ich lebte in der Höhe wegen meines Intellekts, der sich durch alles durchdenken wollte, und man kann sich nicht aus der Depression herausdenken. Ich lebte in der Höhe wegen meiner hohen Ethik, die nicht aus meinem Inneren kam; sie war nur ein Sack voller "Gebote", die ich von Gott weiß woher geerbt hatte. Und ich lebte in der Höhe wegen einiger Missverständnisse, die ich darüber hatte, dass Spiritualität eine Art Superman-"auf, auf und davon"-ist.

Nun, das ist eine Menge Höhe, die ich gerade genannt habe. Ich befand mich zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich in der Stratosphäre, wo der Sauerstoff sehr dünn ist. Das ist für das menschliche Leben nicht geeignet. Aber der springende Punkt ist, dass man, wenn man "in der Höhe" lebt und stolpert und fällt, was wir alle ziemlich regelmäßig tun, einen langen, langen Weg zurücklegen muss, um zu fallen, und man könnte sich dabei umbringen.

Depressionen, insbesondere solche, die mit Selbstmord enden, kann man sich manchmal so vorstellen, als ob man tief, tief hinunter fällt. Aber wenn das spirituelle Streben darin besteht, mit den Füßen auf dem Boden zu stehen, und das intellektuelle Streben darin, den Verstand auf dem Boden zu benutzen, und das ethische Streben darin, die Werte zu finden, die durch das eigene Wurzelsystem aufsteigen, und man wirklich mit seinem Ego arbeitet, um es davon abzuhalten, einen Gasballon aus sich zu machen, und man auf dem Boden lebt, dann kann man zehnmal am Tag hinfallen und sich nicht umbringen. Du kannst aufstehen, dich aufrappeln und weitermachen. Und dieses Bild ist mir geblieben und hat mir wirklich sehr geholfen.

Vor Jahren studierte ich das Werk des großen Theologen Paul Tillich, als ich in meinen 20ern am Union Theological Seminary in New York war und zu jung, um zu verstehen, worüber er sprach. Für Tillich war das Bild Gottes "der Grund unseres Seins". Ich glaube, ich verstehe jetzt, warum diese Worte so wichtig sind. Ich glaube, wir alle suchen nach Bodenhaftung, nach festem Boden unter unseren Füßen.

______________
Kernfragen zum Nachdenken: Was halten Sie von der Vorstellung, dass das Ziel einer spirituellen Suche darin besteht, die Füße auf den Boden zu bekommen? Können Sie eine persönliche Geschichte erzählen, in der es Ihnen gelungen ist, den Abstand zwischen Ihnen und dem Boden zu verringern? Was hilft Ihnen, sich Ihrer Höhe bewusst zu werden?




 

Excerpted from this interview.


Add Your Reflection

15 Past Reflections