There Is Only One Taste

Author
Ken Wilber
619 words, 10K views, 9 comments

Image of the WeekEs gibt nur einen Sinn
-von Ken Wilber
Es gibt nur einen Zustand, aus dem verschiedene Zustände entstehen. Es gibt nur einen Sinn, durch den verschiedene Sinneseindrücke fließen. Aber der eine Sinn selbst kommt und geht nicht; er ist jenseits von Aktivität und Stillstand, Unruhe und Ruhe, Bewegung oder Rast. Schaut bis ans Ende der Welt, ihr werdet nur den einen Sinn finden. Lass deinen Verstand bis an den Rand des Universums wandern, du wirst nur den einen Sinn finden. Lass dein Bewusstsein sich in die Unendlichkeit ausdehnen, du wirst immer noch nur den einen Sinn finden. Wo ist also dieser erstaunliche Sinn? Nun, wer liest diese Seite? Wer blickt aus diesen Augen heraus? Wer hört mit diesen Ohren? Wer sieht diese Welt in diesem Augenblick? Dieser Seher, dieser allgegenwärtige Zeuge, der dein eigenes unmittelbares Selbst ist, steht in diesem und in jedem Moment am Rande der nondualen Offenbarung. Ruhen Sie als Ihr eigenes Selbst; ruhen Sie als das klare Sehen dieser Seite, dieses Raumes, dieser Welt; ruhen Sie als die große reine Leere, in der die ganze Welt entsteht ... und dann sehen Sie, ob diese Welt nicht eins mit diesem Selbst ist. Denn in diesem Moment des einfachen Ruhens als der Zeuge, bemerke, dass das Gefühl des Zeugen und das Gefühl der Welt ein und dasselbe Gefühl sind ("Als ich die Glocke läuten hörte, gab es kein Ich und keine Glocke, nur das Läuten"). In dem einfachen Gefühl des Seins bist du die Welt.

Sehen Sie, es ist nur dies.
Und wenn du einmal den Einen Sinn gekostet hast, wie flüchtig er auch sein mag, wird eine völlig neue Motivation aus den Tiefen deines eigenen Wesens aufsteigen und zu einer konstanten Atmosphäre werden, die jede deiner Handlungen atmet, und diese Atmosphäre ist Mitgefühl. Wenn du erst einmal den Einen Sinn erfahren hast und siehst, wie sich die grundlegenden Probleme der Existenz in der gleißenden Sonne der Offensichtlichkeit auflösen, wirst du tief in deinem Herzen nie wieder derselbe Mensch sein. Und du wirst dir wünschen - endlich, zutiefst und vor allem -, dass auch andere von der Last ihrer schlafwandelnden Träume befreit werden, von der Qual des getrennten Selbst, von der inhärenten Qual namens Zeit und der grausamen Tragödie namens Raum.

Ganz gleich, ob dich niedere Beweggründe verfolgen, ob Wut und Neid, Scham oder Mitleid, Stolz oder Vorurteile dich täglich daran erinnern, wie viel mehr du immer noch wachsen kannst: Immer und immer wieder, unter all dem, um all das herum, über all dem, wird der Herzschlag des Mitgefühls erklingen. Eine konstante Wolke der Fürsorge wird auf jede deiner Paraden regnen. Und du wirst im besten Sinne des Wortes von diesem unbarmherzigen Aufgabenmeister angetrieben, aber nur, . weil du vor Äonen ein geheimes Versprechen gegeben hast, dich von dieser Motivation beherrschen zu lassen, bis alle Seelen im Ozean der Unendlichkeit frei sind.

_____________________________________________________
Fragen zum Nachdenken: Wenn Sie über die Frage "Wer schaut aus diesen Augen?" nachdenken, was fällt Ihnen dann ein? Können Sie eine persönliche Geschichte erzählen, in der Sie bemerkten, dass das Gefühl des Zeugen und das Gefühl der Welt dasselbe waren? Was hilft Ihnen zu erkennen, dass Ihre Beweggründe in einem klangvollen Herzschlag des Mitgefühls liegen?
 

From Ken Wilber's book, One Taste


Add Your Reflection

9 Past Reflections