Welcoming The Stranger

Author
Wakanyi Hoffman
1008 words, 7K views, 9 comments

Image of the WeekAuf dieser internen Seite können Freiwillige die notwendigen Inhalte für die kommenden Awakin-Lesungen hochladen. Bitte senden Sie uns eine E-Mail, wenn Sie auf Probleme stoßen.

Lesung Foto Audio Übersetzung

Übersetzung der Lesung hochladen
(Fügen Sie auch die Übersetzung des Titels/Autors sowie Reflexionsfragen am Ende des Textes hinzu).

Sprache:
Deutsch




Für: Jan-23-2023

Den Fremden willkommen heißen
--von Wakanyi Hoffman

Mein Mann, meine Kinder und ich haben in den letzten anderthalb Jahrzehnten in 7 Ländern gelebt. Wir waren immer die Fremden, die an die Türen der neuen Nachbarn klopften, während wir gleichzeitig mit der Fremdheit der gemischten Gefühle der Neuankömmlinge zu tun hatten. Im Laufe der Zeit ist die Fähigkeit, sich ungezwungen zu öffnen, entscheidend dafür geworden, sich in den verschiedenen Teilen der Welt einzuleben und sich dort zu Hause zu fühlen. Ich erinnere mich an eine wertvolle Lektion über Fremde im Jahr 2009, als wir von Nepal auf die Philippinen zogen. Unsere Älteste war damals 3 Jahre alt. Sie war es gewohnt, mit Fremden an öffentlichen Orten wie den Straßenmärkten in den Seitengassen von Kathmandu zu plaudern. Sie schlenderte ganz selbstverständlich auf das Hotelpersonal zu und stellte sich vor. Dann erzählte sie unsere gesamte Familiengeschichte und nannte Einzelheiten wie unsere gemischten Nationalitäten, das Alter, die Größe der Familie, den Geburtstag ihres kleinen Bruders, das Land, in dem er geboren wurde, und sogar die Wohnorte der Großeltern in Kenia und den USA. Sie hätte auch problemlos Telefonnummern nennen können, wenn sie sie auswendig gelernt hätte!
Dies war das erste Mal, dass uns auffiel, dass unsere Tochter und ihr damals noch kleiner Bruder nicht wirklich zwischen fremden und bekannten Gesichtern unterscheiden konnten. Für die kleine 3-Jährige war jeder, den sie traf, ein Freund. Es war mir unangenehm, wie leicht sie mit Fremden umging. Aber ich fühlte mich auch unwohl bei dem Gedanken, sie über die Gefahr von Fremden zu informieren.

Also haben wir einen Kompromiss gefunden. Ich fand einen Weg, ihr beizubringen, den Raum in ihrem Herzen zu "lesen". Ich wollte, dass sie lernt, ihre natürliche Intuition zu nutzen, um echte Sicherheit von echter Gefahr zu unterscheiden. Ich sagte ihr, dass sie dreimal einatmen müsse (sie war damals 3 Jahre alt) und beim Ausatmen darauf achten solle, wie schnell oder langsam ihr Herz schlug. Fühlte sie sich wohl oder unbehaglich? Konnte sie feststellen, welches Gefühl am stärksten war und warum? Sah ihre Umgebung sicher aus und fühlte sie sich sicher? Sie konnte dann entscheiden, ob sie ihre Geschichte einem unbekannten Gesicht erzählen sollte. Ich sagte ihr, sie müsse wissen, ob ihr Herz der Geschichte des Fremden so viel Platz einräumen könne, wie sie einen Fremden gebeten habe, ihr Platz zu machen.

Da wurde mir klar, dass es eine Kunst ist, einen neuen Menschen in seinem Leben willkommen zu heißen, indem man sich einem bestimmten Lebensstil anschließt, der mit kollektiven Werten verbunden ist. Wenn wir Kontakte knüpfen (die Kunst, Fremde zu treffen und in unser Leben einzuladen), dann tun wir das, um das Zusammensein mit anderen Menschen zu genießen, die so sind wie wir. Wir suchen nach gemeinsamen Werten, ähnlichen kulturellen Bezügen und sogar nach ähnlichen Lebenserfahrungen. Wenn wir jedoch zu viel über andere Menschen nachdenken oder sie zu sehr in ein Profil pressen, besteht die Möglichkeit, dass das Ziel darin besteht, sicherzustellen, dass sie in eine Geschichte über uns passen, die wir der Welt präsentieren wollen.

Soziale Kontakte zu knüpfen, um sich selbst zu befriedigen, kann keine Lebenseinstellung sein - der wichtige Teil des sozialen Kontakts besteht darin, lebendig und offen für zufällige Begegnungen zu sein, die neue Ideen mit sich bringen, wie wir die beste Version unserer kollektiven Menschlichkeit manifestieren können. Es ist unmöglich, mit Sicherheit zu wissen, ob es Freude oder Leid bringt, sich einem Fremden oder dem Fremden in uns zu öffnen, aber mit Versuch und Irrtum werden wir zu Meistern im Erkennen von Authentizität - in uns selbst und in anderen.

_______________________________________________________
Wie ein kleines Kind müssen wir so leben, dass unsere Begegnungen mit allen Arten von Gefühlen und Menschen aus dem authentischen Leben hervorgehen, das wir leben, frei von negativen Urteilen - über uns selbst und andere. Nichts an unserer inneren oder äußeren Erscheinung muss verbessert werden, um akzeptabel oder einladend zu sein. Einfach zu sein, wer wir bereits sind, und den Raum zu akzeptieren, den wir in dem Moment einnehmen, in dem wir dieser Neuheit begegnen, reicht aus, um Fremde willkommen zu heißen.Kernfragen zum Nachdenken: Welchen Lebensstil haben Sie sich zu eigen gemacht, und wie harmoniert Ihr leibliches Leben mit Ihrem inneren Leben? Können Sie eine persönliche Geschichte erzählen, in der Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer inneren Welt gemacht und dann Ihr äußeres Handeln darauf abgestimmt haben? Was hilft Ihnen dabei, den Fremden an der Tür Ihres Herzens und denjenigen an der Tür Ihres Hauses wirklich willkommen zu heißen, ohne Bedingungen oder Urteile?

_________________________________________
Wakanyi Hoffman ist eine Lebenskünstlerin, die als Geschichtenerzählerin, Autorin, Mutter, Weltbürgerin, Journalistin und Bewahrerin indigener Weisheit die Feinheiten eines jeden Tages malt.














 

Wakanyi Hoffman is an artist of life who paints the shades of each day as a storyteller, author, mother, global citizen, journalist, and keeper of indigenous wisdom.


Add Your Reflection

9 Past Reflections