Who Me, Stealing?


Image of the WeekWer, ich, stehlen?
-von Constance Habash

Wenn ich (die fünf ethischen Prinzipien des) Yoga unterrichte, fühle ich mich oft ein wenig ratlos, wenn es darum geht, die praktische Anwendung von (einem der Prinzipien) Asteya (ausgesprochen "uh-stay-uh"), bekannt als "Nicht-Stehlen", zu vermitteln. Die meisten von uns denken, dass wir das im Griff haben. Natürlich weiß ich, dass ich nicht stehlen soll! Aber die subtilen und weniger offensichtlichen Anwendungen von Asteya zeigen sich in allen Bereichen unseres Lebens, auf und neben der Matte.

Stehlen bedeutet laut Webster's Wörterbuch "etwas ohne Erlaubnis nehmen oder sich aneignen, auf unehrliche Weise, besonders auf geheime oder hinterlistige Weise". Wir stehlen, wenn wir nicht die Mittel haben, etwas zu kaufen, die Fähigkeit, etwas zu produzieren (z. B. Ideen oder urheberrechtlich geschütztes Material), oder wenn wir glauben, dass wir das Gewünschte nicht auf andere Weise mit ehrlichen Mitteln erlangen oder besitzen können. Wir stehlen, wenn wir einen Mangel oder eine Leere verspüren und verzweifelt versuchen, diese zu füllen, sei es in unserem Magen, in unserem Kleiderschrank oder in unserem Stolz. Stehlen umfasst alles, vom einfachen Klauen eines Brotlaibs bis hin zum Ablenken der Aufmerksamkeit von demjenigen, der sie eigentlich verdient hätte.

Obwohl zum Glück nur wenige von uns schon einmal einen Laib Brot gestohlen haben, haben wir uns in der Vergangenheit vielleicht schon oft bewusst oder unbewusst am Stehlen beteiligt. Es kommt häufig vor, dass wir von der Arbeit nach Hause kommen und in unseren Schubladen Stifte aus dem Lagerraum des Büros oder sogar aus dem örtlichen Geschenkeladen finden, die wir automatisch in unsere Tasche gesteckt haben, nachdem wir den Kreditkartenbeleg unterschrieben hatten. Einige von uns haben im College Material fotokopiert, für das wir keine Erlaubnis hatten, oder beim Schreiben eines Aufsatzes Informationen aus einer Quelle übernommen, ohne sie zu zitieren. Obwohl diese Handlungen tatsächlich Diebstahl darstellen, sind diese Verhaltensweisen relativ leicht zu ändern und sollten geändert werden, um Asteya wirklich zu verinnerlichen.

Die subtileren und weniger offensichtlichen Aspekte des Nicht-Stehlens sind jedoch eine Herausforderung, und oft müssen wir lernen, diese Muster zu sehen, um sie zu ändern. Normalerweise entsteht Stehlen in jeder Form aus einer tief sitzenden Angst heraus. Ob es die Angst ist, unsere nächste Mahlzeit nicht zu bekommen oder nicht zu genügen, die Wurzeln der Angst müssen gefunden und entfernt werden, damit der Garten von Asteya gedeihen kann.

Gier, eine Form des Stehlens, ist in der heutigen Welt weit verbreitet und wir sehen die Ergebnisse, wenn unsere Wälder schwinden, die Armen hungern, der Himmel verschmutzt ist und unsere Gewässer mit Abfall und Giften verschmutzt sind. Wir sind uns vielleicht nicht einmal bewusst, dass wir gierig sind, denn die Saat wird jeden Tag subtil durch die Medien gepflanzt und verleitet uns dazu, ständig mehr und mehr zu wollen und zu fordern. Von der Luft, die wir atmen, bis hin zu den Autos, die wir fahren, verbrauchen die meisten von uns mehr, als wir die Erde mit Nährstoffen versorgen. Swami Satchidananda sagt, dass mehr zu kaufen, als wir brauchen, in Wirklichkeit bedeutet, Dinge zu stehlen, "indem man sie nicht anderen überlässt."

Wenn wir Asteya tiefer erforschen, erkennen wir, dass es nicht ausreicht, nicht zu stehlen. Großzügigkeit ist das Herz von Asteya. Wir geben wegen der Freude am Geben, nicht nur, um zu erhalten, was wir wollen. Wenn wir uns erfüllt fühlen mit dem, was wir haben und wer wir sind, stellen wir fest, dass wir anderen viel zu bieten haben. Ob wir uns dafür entscheiden, materielle Dinge, die wir nicht mehr brauchen, weiterzugeben oder unsere Zeit, Energie und Liebe anzubieten, großzügige und achtsame Wesen zu werden, ist der Kern der Praxis des Nicht-Stehlens.

Voll und ganz in Asteya, dem Nicht-Stehlen, verkörpert, werden wir zufrieden und friedlich. Ein friedvoller Geist ist unser größter Reichtum.

______________________________________________________

Kernfragen zum Nachdenken: Was bedeutet Nicht-Stehlen für dich? Kannst du eine persönliche Geschichte aus einer Zeit erzählen, in der du zu einem subtileren Bewusstsein des Nicht-Stehlens gelangen konntest? Was hilft dir, deine Angemessenheit anzuerkennen?




 

Connie L. Habash is a yoga teacher, and seeker.  The excerpt above is adapted from this blog.


Add Your Reflection

11 Past Reflections