Reality Of Actual Contact With Oneself

Author
Judith Blackstone
492 words, 5K views, 18 comments

Image of the WeekDie Realität des tatsächlichen Kontakts mit sich selbst
-von Judith Blackstone
Die Realität des tatsächlichen Kontakts mit sich selbst ist gleichzeitig der tatsächliche Kontakt mit unserer Umwelt. Es ist ein sehr interessanter Aspekt unserer Natur, dass die Heilung der Trennung zwischen Körper und Geist gleichzeitig die Heilung der Trennung zwischen sich selbst und seiner Umgebung oder zwischen sich und anderen Menschen bedeutet. Das Leben ist in gewissem Maße imaginär oder illusorisch - für jeden. Wir alle betrachten das Leben durch den Filter unserer vergangenen Erfahrungen und unserer Schablonen, unseres frühen Lernens von der Welt. Wir alle färben unsere Umstände mit unseren Hoffnungen und Ängsten. Wir stellen uns auch eine Barriere zwischen uns und unserer Umwelt vor. Wir stellen uns eine Trennung vor zwischen einer Welt da draußen und dem Bewusstsein (hier drinnen), das die Welt wahrnimmt.

Je mehr wir mit uns selbst und der Welt in Kontakt kommen, desto mehr lösen sich diese Filter und Projektionen auf. Wir stellen fest, dass es keine Trennung zwischen uns selbst als Subjekt und dem, was wir als Objekt wahrnehmen, gibt. Alle unsere Erfahrungen, sowohl die inneren als auch die äußeren, werden gleichzeitig in derselben einzigen, vereinheitlichten Bewusstseinsausdehnung registriert. Dieser direkte, unmittelbare Kontakt mit dem Leben fühlt sich an, als würde er gerade jetzt stattfinden, er fühlt sich real an; er fühlt sich vollkommen an; es gibt keinen Teil in uns, der von der Erfahrung des gegenwärtigen Moments ausgeschlossen ist.Die Wirklichkeit, um die das hinduistische Gebet ["Führe mich von der Illusion zur Wirklichkeit"] bittet, ist nicht die Welt, die die meisten Menschen als getrennte, feste materielle Objekte wahrnehmen. Die Nüchternheit der spirituellen Praxis ist ein Herunterbrechen, nicht auf die Materie, sondern auf etwas viel Geheimnisvolleres, auf die einheitliche leuchtende Transparenz, die alles durchdringt. Wir können diese Dimension nicht erreichen, indem wir die materielle Welt meiden. Wir müssen die Welt der getrennten festen Objekte akzeptieren und durchdringen und unseren eigenen getrennten physischen Körper vollständig bewohnen, um uns selbst und unsere Umgebung als eine einzige Ausdehnung des grundlegenden Bewusstseins zu erfahren.


______________________________________________________
Kernfragen zum Nachdenken: Was halten Sie von der Vorstellung, dass wir unsere physische Realität vollständig akzeptieren und bewohnen müssen, "um uns selbst und unsere Umgebung als eine einzige Erweiterung des grundlegenden Bewusstseins zu erfahren"? Können Sie eine persönliche Geschichte aus einer Zeit erzählen, in der sich Ihre Filter und Projektionen aufzulösen begannen? Was hilft Ihnen, die Erfahrung des gegenwärtigen Moments vollständig zu begreifen?








 

More about Judith Blackstone.


Add Your Reflection

18 Past Reflections