To Be Continually Thrown Out Of The Nest

Author
Pema Chodron
657 words, 17K views, 10 comments

Image of the WeekImmer wieder aus dem Nest geworfen werden
-von Pema Chodron

Wir glauben, dass alles perfekt wäre, wenn wir nur genug meditieren, joggen oder gesund essen würden. Aber aus der Sicht von jemandem, der wach ist, ist das der Tod. Das Streben nach Sicherheit oder Perfektion, die Freude über das Gefühl, bestätigt und ganz, in sich geschlossen und bequem zu sein, ist eine Art Tod. Es fehlt die frische Luft. Es gibt keinen Platz für etwas, das hereinkommen und all das unterbrechen könnte.

Wir töten den Augenblick, indem wir unsere Erfahrung kontrollieren. Wenn wir das tun, bereiten wir uns auf ein Scheitern vor, denn früher oder später werden wir eine Erfahrung machen, die wir nicht kontrollieren können: Unser Haus wird abbrennen, jemand, den wir lieben, wird sterben, wir werden herausfinden, dass wir Krebs haben, ein Ziegelstein wird uns auf den Kopf fallen, jemand wird Tomatensaft über unseren weißen Anzug schütten, oder wir werden in unserem Lieblingsrestaurant eintreffen und feststellen, dass niemand reserviert hat und siebenhundert Leute zum Mittagessen kommen.

Das Wesen des Lebens besteht darin, dass es eine Herausforderung ist. Manchmal ist es süß, und manchmal ist es bitter. Manchmal verspannt sich der Körper, und manchmal entspannt er sich oder öffnet sich. Manchmal haben Sie Kopfschmerzen, und manchmal fühlen Sie sich zu 100 Prozent gesund. Aus einer erwachten Perspektive ist der Versuch, all die losen Enden zu verknüpfen und endlich zusammenzubekommen, der Tod, weil man dabei viele seiner wesentlichen Erfahrungen zurückweist. Es ist etwas Aggressives an dieser Lebenseinstellung, wenn man versucht, all die Unebenheiten und Unvollkommenheiten zu einem schönen, reibungslosen Ablauf zu glätten.

Vollkommen lebendig, vollkommen menschlich und vollkommen wach zu sein, bedeutet, ständig aus dem Nest geworfen zu werden. Vollständig zu leben bedeutet, immer im Niemandsland zu sein, jeden Augenblick als völlig neu und frisch zu erleben. Leben bedeutet, bereit zu sein, immer und immer wieder zu sterben. Aus der Sicht eines Erwachten ist das das Leben.

Der Schlüssel, um unseren Widerstand gegen das Leben aufzulösen, ist, ihm von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. Wenn wir Ressentiments empfinden, weil der Raum zu heiß ist, könnten wir der Hitze begegnen und ihre Feurigkeit und Schwere spüren. Wenn wir Ressentiments empfinden, weil der Raum zu kalt ist, könnten wir der Kälte begegnen und ihre Eiseskälte und ihren Biss spüren. Wenn wir uns über den Regen beschweren wollen, könnten wir stattdessen seine Nässe spüren. Wenn wir uns Sorgen machen, weil der Wind an unseren Fenstern rüttelt, könnten wir dem Wind begegnen und sein Geräusch wahrnehmen. Unsere Erwartungen auf eine Heilung zu reduzieren, ist ein Geschenk, das wir uns selbst machen können. Es gibt kein Heilmittel gegen Hitze und Kälte. Sie werden ewig fortbestehen. Nachdem wir gestorben sind, wird die Ebbe und Flut weitergehen. Wie die Gezeiten des Meeres, wie Tag und Nacht - das liegt in der Natur der Dinge.

________________________________________________________Kernfragen zum Nachdenken: Was hältst du von der Vorstellung, dass es tödlich ist, alles auf die Reihe zu kriegen? Kannst du die Erfahrung einer Zeit mit anderen teilen, in der du dich voll und ganz damit abfinden konntest, ständig aus dem Nest geworfen zu werden? Was hilft dir, vollständig zu leben und jeden Moment als völlig neu und frisch zu erleben?

Pema Chodron ist Autorin, Meditationslehrerin, und der obige Auszug ist aus ihrem Buch When Things Fall Apart.






 

Pema Chodron is an author, meditation teacher, and excerpt above is from her book When Things Fall Apart.


Add Your Reflection

10 Past Reflections