You Must Shout From The Heart

Author
Ken Wilber
674 words, 15K views, 8 comments

Image of the WeekDu musst aus dem Herzen schreien
von Ken Wilber

Es ist eine besorgniserregende Tatsache, dass jede Erkenntnis der Tiefe eine furchtbare Last mit sich trägt: Diejenigen, die sehen dürfen, sind gleichzeitig mit der Verpflichtung konfrontiert, diese Vision unmissverständlich zu kommunizieren: Darum geht es. Du durftest die Wahrheit nur im Sinne der Vereinbarung erkennen, dass du sie anderen mitteilen würdest. [...]

Und das ist wirklich eine furchtbare Last, eine entsetzliche Last, da ist für Schüchternheit kein Platz. Die Tatsache, dass du dich vielleicht irrst, ist einfach keine Entschuldigung: Du magst in deiner Kommunikation Recht haben, und du magst dich irren, aber das spielt keine Rolle. Was zählt, ist, wie uns Kierkegaard so unhöflich in Erinnerung rief, dass die Wahrheit nur durch die Offenbarung und das leidenschaftliche Aussprechen deiner Vision endlich in das Zögern der Welt vordringen kann. [...]

Hast du eigentlich angesichts des Ausmaßes deiner eigenen authentischen Erkenntnis daran gedacht, dieser fast tauben Welt sanft ins Ohr zu flüstern? Das genügt nicht, mein Freund, du musst schreien. Schreie aus ganzem Herzen, was du gesehen hast, schreie, so laut du kannst.

Aber nicht wahllos. Lasst uns mit diesem transformativen Ruf vorsichtig vorgehen. Lass radikal transformative Spiritualität, authentische Spiritualität nur in geringen Mengen an deine Schüler heran, verstärke ihre Bemühungen, die ihre Schüler verwandeln. Und lasst diese Inhalte langsam, sorgfältig, verantwortungsbewusst, demütig beginnen, ihren Einfluss zu auszuüben, indem du eine absolute Toleranz für alle Ansichten walten lässt, aber dennoch versuchst, eine wahre und authentische und integrale Spiritualität zu vertreten - durch Beispiel, durch Ausstrahlung, durch offensichtliche Befreiung, durch unverwechselbare Befreiung. Lass diese Dosen der Transformation die Welt und ihr widerstrebendes Selbst sanft überzeugen und ihre Legitimität in Frage stellen und ihre einschränkenden Übersetzungen hinterfragen, und biete ein Erwachen angesichts der Taubheit an, die die Welt im Allgemeinen heimsucht.

Beginnen wir hier, jetzt, bei uns - mit dir und mit mir - und mit unserer Verpflichtung, in die Unendlichkeit zu atmen, bis die Unendlichkeit die einzige Aussage ist, die die Welt anerkennen wird. Lass eine radikale Erkenntnis aus unseren Gesichtern leuchten, aus unseren Herzen brüllen und aus unseren Gehirnen donnern - diese einfache Tatsache, diese offensichtliche Tatsache: dass ihr in der allerersten Unmittelbarkeit eures gegenwärtigen Bewusstseins tatsächlich die ganze Welt seid, in all ihrem Frost und Fieber, in all ihren Herrlichkeiten und ihrer Gnade, in all ihrem Triumph und ihren Tränen. Ihr seht die Sonne nicht, ihr seid die Sonne; ihr hört den Regen nicht, ihr seid der Regen; ihr fühlt die Erde nicht, ihr seid die Erde. Und in dieser einfachen, klaren, unverwechselbaren Sichtweise ist die Übersetzung in allen Bereichen eingestellt worden, und ihr habt euch in das Herz des Kosmos selbst verwandelt - und da, genau da, ganz einfach, ganz leise, ist alles aufgehoben.

Wunder und Reue werden dir dann fremd sein, du selbst und andere werden dir fremd sein, und außen und innen werden überhaupt keine Bedeutung haben. Und in diesem offensichtlichen Schock der Erkenntnis - wo mein Meister mein Selbst ist, und dieses Selbst ist der Kosmos im Ganzen, und der Kosmos ist meine Seele - wirst du sehr sanft in den Nebel dieser Welt gehen und sie vollständig verwandeln, indem du überhaupt nichts tust.

Kernfragen zur Reflexion: Was hältst du von der Vorstellung, dass du tatsächlich die ganze Welt bist, in all ihren Triumphen und Tränen? Kannst du eine persönliche Geschichte aus einer Zeit erzählen, in der ein transformativer Schrei aus deinem Herzen ertönte? Was hilft dir, vorsichtig mit deinem transformativen Ruf umzugehen?

 

Excerpt from his book One Taste


Add Your Reflection

8 Past Reflections