Becoming Master Artists

Author
Eknath Easwaran
618 words, 19K views, 7 comments

Image of the WeekJan-08-2018

Meister-Künstler werden
Von Eknath Easwaran

Wir müssen uns nicht so akzeptieren, wie wir sind. Genetischer Code oder Biochemie des Gehirns, astrologische Konfigurationen oder Tarot-Lesungen, frühe Traumata oder Erziehung - all dies kann unser Potenzial niemals einschränken. Buddha erklärt: "Alles, was wir sind, ist das Ergebnis dessen, was wir gedacht haben und denken." Indem wir die Art und Weise unseres Denkens verändern, können wir uns völlig neu erfinden.

Dann werden wir Meisterkünstler. Es ist keine Bagatelle, eine Sonate zu komponieren oder einen scharfsinnigen Roman zu schreiben; wir sind den großen Komponisten und Schriftstellern zu Dank verpflichtet, die uns Schönheit und Einsicht in die menschliche Natur schenken. Aber am meisten bewegt mich die Schönheit eines makellos gestalteten Lebens, in dem jedes bisschen Egoismus entfernt wurde und das, was gedacht, gefühlt, gesagt und getan wird, in Harmonie miteinander verschmilzt.

Es braucht Zeit und anhaltende Bemühungen, ein solches Leben zu gestalten. Das ist die Herausforderung an sie (die Meditation) - und deshalb kann sie (die Meditation) so tief an Menschen mit einer skeptischen Ader herangetragen werden, die die heutigen Forderungen nach sofortiger Transformation einfach nicht ernst nehmen. Sie wissen, dass man alte Haltungen und Gewohnheiten nicht umkehren kann, indem man sich für ein "Erleuchtungswochenende" anmeldet, genauso wenig wie man sich an ein Klavier setzen und Beethoven oder Chopin spielen kann, unmittelbar nachdem man gelernt hat, das mittlere C zu lokalisieren.

Für die meisten von uns fließt die Konditionierung von Denk-, Fühl- und Handlungsgewohnheiten wie ein mächtiger Fluss durch unsere Tage. Verständlicherweise lehnen wir uns meist zurück und treiben flussabwärts. Wenn zum Beispiel ein Strom des Zorns aufsteigt, ist es so einfach, so scheinbar zufrieden stellend, sich von ihm mitreißen zu lassen. Versuchen Sie einfach, dagegen zu schwimmen! Ihre Zähne werden klappern, Ihre Atmung wird schwerfällig, Ihre Beine werden schwach. Aber das spirituelle Leben verlangt, dass wir genau das tun: unsere Konditionierung umkehren und flussaufwärts schwimmen, wie Lachs, der nach Hause zurückkehrt.

In Indien, wenn der Monsun kommt, strömen aus den Wolken tagelang Regengüsse, die die Flüsse anschwellen und überfluten lassen. Viele der Jungen in meinem Dorf waren sehr gute Schwimmer und waghalsig. Wir testeten uns selbst, indem wir in die tosenden Gewässer sprangen und versuchten, geradewegs zum fernen Ufer zu schwimmen. Es könnte eine Stunde oder mehr dauern, bis man sich durchkämpft hat, und selbst dann schafften es nur wenige Helden an die genaue Stelle; die meisten von uns landeten Hunderte von Metern weiter unten. Aber alle liebten die Herausforderung.

Sie sagen vielleicht: "Ich bin mir nicht sicher, ob ich das schaffe." Aber jeder kann das schaffen. Es liegt in unserer Natur, es ist das, wofür wir geboren wurden. Weil wir alle Menschen sind, haben wir alle die Fähigkeit zu wählen, zu verändern, zu wachsen.

Fragen zur Reflexion: Wie stehst du zu der Vorstellung, dass wir geboren wurden, um unsere Konditionierung in Frage zu stellen? Kannst du uns eine persönliche Geschichte aus einer Zeit erzählen, in der du deine Konditionierung rückgängig gemacht hast und flussaufwärts geschwommen bist? Was hilft dir, Freude daran zu finden, deine Konditionierung zu hinterfragen?

 

Excerpt from ‘Meditation’ by Eknath Easwaran


Add Your Reflection

7 Past Reflections